Steuerberater - Sozietät

Berlin & Hamburg

Sie suchen einen Sparrings­partner, der mit Ihnen gemeinsam die Perspektive wechselt?
Grafik Steuerberatung mit modernem Ansatz

Digital und Mobil

Neugründung oder Steuerberaterwechsel kurzfristig durchführen. Fragen Sie direkt unseren Support an.
Grafisches Element - Analysen und Auswertung

Aktuelle Themen

Grafische Darstellung des Teams der Steuerberatersozietät aus Berlin

Teambuilding

Stark im Team

Fokussierte Steuerberatung aus einer Hand

Berlin & Hamburg

Unsere Standorte

Berlin

Glasower Str. 40
12051 Berlin

Hamburg

Große Theaterstraße 7
20354 Hamburg

Alles rund um das Thema

FAQ

In Deutschland gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, die es Unternehmern vorschreibt, einen Steuerberater einzuschalten. Dennoch sind die Dienste eines Steuerberaters besonders für größere Unternehmen sehr zu empfehlen. In der Regel wird empfohlen, eine Steuerberatungskanzlei zu beauftragen, wenn das eigene Unternehmen Angestellte hat oder beim Finanzamt Steuererklärungen nebst innahme-Überschuss-Rechnung bzw. Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung eingereicht werden müssen. Doch nicht nur deshalb lohnt es sich, darüber nachzudenken, einen Steuerberater in Berlin zu suchen.

  • Ein Steuerberater schafft Zeit.
    In den wenigsten Fällen haben Unternehmer und Freiberufler die nötigen Kenntnisse, um Ihre Steuerangelegenheiten in kurzer Zeit selbst zu erledigen. Die Auseinandersetzung mit den nötigen Unterlagen und rechtlichen Grundlagen kostet wertvolle Zeit. Wenn Sie Ihre Steuer auslagern, können Sie sich wieder auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren und produktiver sein oder Ihre persönlichen Ressourcen schonen. Gerade für Unternehmensgründer kann es in der Anfangszeit entscheidend sein, sich auf die Akquirierung von Kunden zu fokussieren.
  • Sie vermeiden Fehler.
    Steuerberater in Berlin kennen die gesetzlichen Verpflichtungen und sind auch über die jährlichen gesetzlichen Neuerungen bestens im Bilde. Insbesondere stellt der Steuerberater die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchhaltung (GoB) sicher und gewährleistet die Einhaltung von Fristen und Verpflichtungen. So verhalten Sie sich stets gesetzeskonform.
  • Sie sparen Geld.
    Ein Steuerberater erinnert Sie an alle geltenden Fristen. So verhindern Sie kostenintensive Strafzahlungen. Außerdem sollte es das erklärte Ziel Ihres Beraters sein, Ihre Steuern zu optimieren, sodass Sie am Ende bares Geld einsparen. Zudem müssen Sie keinen hausinternen Buchhalter einstellen und sparen somit Personalkosten.
  • Sie erhalten Unterstützung bei Ihrer Existenzgründung.
    Ein Berater kann Ihnen bereits bei der Unternehmensgründung zur Seite stehen und Sie bezüglich der zu wählenden Rechtsform adäquat beraten. Diese Entscheidung kann in Hinblick auf spätere steuerliche Entlastungen von entscheidender Bedeutung sein.
  • Sie erhalten Hilfe bei der Vermögensplanung.
    Ihr Steuerberater kann Ihnen bei der Liquiditätsplanung zur Seite stehen. Durch technische Analysemöglichkeiten der entsprechenden Steuerprogramme können die wirtschaftliche Entwicklung beurteilt und Fehlentwicklungen frühzeitig erkannt werden.
  • Ihr Image verbessert sich.
    Erfahrungsgemäß hat die Betreuung durch einen Steuerberater in Berlin einen positiven Einfluss auf das Verhältnis zum Finanzamt. Die Wichtigkeit eines wohlwollenden Verhältnisses ist hierbei nicht zu unterschätzen.

Die vielen verschiedenen Steuern in Deutschland können auf den ersten Blick wie ein fast undurchdringliches Dickicht erscheinen. Wir stellen Ihnen hier die wichtigsten Steuern für Ihr Unternehmen vor.

Umsatzsteuer

Fast alle Unternehmer müssen Umsatzsteuer zahlen; Kleinunternehmer sind beispielsweise davon befreit. Die Umsatzsteuer müssen Sie auf Ihren Rechnungen an Ihre Kundschaft ausweisen und anschließend an das Finanzamt abführen. Sie schlagen die Umsatzsteuer also auf Ihre Preise auf. Für die meisten Waren und Dienstleistungen werden 19 Prozent Umsatzsteuer fällig. Sie kann als Vorsteuer beim Finanzamt geltend gemacht werden.

Einkommenssteuer

Die Einkommenssteuer ist eine direkte Steuer, die vom Staat auf das Einkommen erhoben wird. Sie betrifft alle natürlichen Personen. Die Einkommenssteuer wird auf das gesammte Einkommen gezahlt, Dieses ist z.B. der Unternehmensgewinn, welcher sich aus den Einnahmen abzüglich der Unternehmensausgaben ermittelt. Es handelt sich hierbei also streng genommen nicht um eine Steuer, die das Unternehmen selbst betrifft, sondern Sie als Privatperson. Sie müssen diese in Ihrer privaten Steuererklärung angeben.
Der Steuersatz steigt mit zunehmendem Einkommen, bis ein Spitzensteuersatz erreicht ist (man spricht hierbei auch von Progression). Wurden nur geringe Gewinne oder sogar Verluste erwirtschaftet, ist keine Einkommenssteuer zu zahlen. Auch gewisse Grundbeträge, die davon abhängen, ob Sie z.B. verheiratet sind, sind von der Einkommenssteuer befreit.

Körperschaftssteuer

Die Körperschaftssteuer ist das Pendant zur Einkommenssteuer und betrifft alle juristischen Personen; z.B. Kapitalgesellschaften (GmbH, UG, Limited, AG, Genossenschaft). Gewinne werden hierbei mit 15 % versteuert.

Gewerbesteuer

Alle Gewerbetreibende müssen die Gewerbesteuer an die Kommune zahlen, in der Ihr Unternehmen ansässig ist. Die Steuersätze sind dabei je nach Kommune unterschiedlich geregelt. Die Berechnung kann sich sehr kompliziert gestalten. Freiberufler sind von der Gewerbesteuer befreit.

Lohnsteuer

Die Lohnsteuer muss nicht vom Unternehmen, sondern vom Arbeitnehmer aufgebracht werden. Der Arbeitgeber hat dabei die Aufgabe, die Lohnsteuer direkt vom Gehalt des Mitarbeiters abzuziehen und für den Arbeitnehmer an das Finanzamt zu leisten.

Steuererklärungen sind für selbstständige Unternehmer oder juristische Personen wesentlich komplexer als für Privatpersonen. Alle Steuererklärung sind zwingend digital über das ELSTER Portal einzureichen. Abhängig von der Rechtsform des Unternehmens müssen unterschiedliche Steuerarten und Vorgaben bei der Abgabe der Steuererklärung berücksichtigt werden.

  • Der Gewinn eines Einzelunternehmers und einer Personengesellschaften muss in der persönlichen Einkommenssteuererklärung erklärt werden. Wenn keine Verpflichtung zur doppelten Buchhaltung besteht, ist es ausreichend eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) als Anlage zur Steuererklärung zu übermitteln. In den anderen Fällen muss die E-Bilanz eingereicht werden.
  • Kapitalgesellschaften (zum Beispiel GmbH, UG, AG) gelten als juristische Personen. Sie müssen eine Körperschaftssteuererklärung und eine Gewerbesteuererklärung einreichen. Sie gelten als eigenständiges Steuersubjekt.
  • Grundsätzlich müssen alle Firmen eine Umsatzsteuererklärung abgeben. Hierbei gibt es einzelne Ausnahmen, wie z.B. Kleinunternehmer.
  • Gewerbetreibende müssen außerdem eine Gewerbesteuererklärung einreichen. Freiberufler sind hiervon ausgenommen.
  • Des Weiteren muss die fristgerechte Lohnsteueranmeldung für alle Mitarbeiter eines Unternehmens erfolgen.

Steuerklärungen müssen grundsätzlich bis zum 31. Juli des Folgejahres abgegeben werden. Wird eine Steuerberatungskanzlei damit beauftragt, haben Sie zusätzlich Zeit bis zum darauffolgenden 28. Februar.

Was ist eine Betriebsprüfung?

Das Finanzamt kann nach Abschluss des Steuerjahres und nachdem Sie Ihre Steuererklärung eingereicht haben, eine Betriebsführung in Ihrem Unternehmen veranlassen. Dies dient zur Klärung von steuerrelevanten Sachverhalten. Nicht immer liegt dem ein Verdachtsmoment oder eine fehlerhafte Steuererklärung zu Grunde. Hilfreich ist nun aber die Unterstützung Ihres Steuerberaters, der Sie bei der Kommunikation mit dem Finanzamt unterstützt eine saubere Dokumentation Ihrer Unterlagen gewährleisten kann.

Steuerberater sind für eine umfassende Beratung in steuerrechtlichen Dingen zuständig, die letztlich auf gesetzeskonformes Verhalten, eine Gewinnoptimierung Ihres Unternehmens bei gleichzeitiger Steuerminimierung abzielen.

Ihr Steuerberater erstellt die Buchhaltung und meldet die Umsatzsteuer beim Finanzamt an. Er erstellt Ihre Steuererklärung und die handels- und steuerrechtlich notwendigen Jahresabschlüsse. Außerdem prüft er anschließend die Steuerbescheide des Finanzamtes. Sollten sich dort Fehler zu Ihren Ungunsten eingeschlichen haben, wird Ihr Steuerberater beim Finanzamt Einspruch einlegen.

Außerdem kümmert sich der Steuerberater um die Lohnabrechnung Ihrer Mitarbeiter und die dafür notwendigen Meldungen. Die Lohnabrechnungen sind relativ komplex und unterliegen einigen Besonderheiten, die sich von Fall zu Fall unterscheiden. Wenn Sie diesen Bereich auslagern, stellen Sie sicher, dass die Lohnkosten zuverlässig und fristgerecht sowie gesetzeskonform bearbeitet werden.

Eine Steuerberatung umfasst naturgemäß auch die Klärung von offenen Fragen, die sich im Steuerkontext ergeben können.

Viele Unternehmer kontieren ihre Eingangsrechnungen selbst und geben die Belege zum Buchen im Anschluss an ihre Steuerberatungskanzlei ab. Die Buchhaltung wird somit komplett oder nur in Teilen ausgelagert. Die Lohnbuchhaltung wird meist vollständig an die Kanzlei abgegeben.

Den richtigen Steuerberater finden Sie am besten über persönliche Kontakte oder über das Internet. Folgende Informationsquellen kommen in Frage:

  • Erkundigen Sie sich bei Freunden und Bekannten nach Empfehlungen.

  • Fragen Sie bei Lohnsteuerhilfevereinen nach.

  • Die Beratersuche des Deutschen Steuerberaterverbandes (DStV) ermöglicht es Ihnen, nach bestimmten Filtern wie Tätigkeiten, Branchen und einer bestimmten Spezialisierung zu suchen.

  • Erkundigen Sie sich bei Ihrer regionalen Steuerberaterkammer nach ortsansässigen Steuerberatern.

Wenn Sie Ihre Auswahl eingegrenzt haben, geht es daran, eine gute Entscheidung zu treffen. Folgende Punkte können Ihnen dabei behilflich:

  1. Vereinbaren Sie ein Erstgespräch.
    Bei einem ersten Zusammentreffen können Sie feststellen, ob Ihnen der Steuerberater sympathisch ist. Die zwischenmenschliche Ebene sollte für beide Seiten passen.

    Sie können außerdem sehen, ob der Berater Interesse an Ihrer Situation hat und zum Beispiel weitere Nachfragen stellt, um sich ein genaues Bild zu verschaffen. Da er einer Verschwiegenheitsklausel unterliegt, können Sie Ihre persönliche Situation bedenkenlos offen legen.

    Bei diesem Erstgespräch sollten Sie dem Steuerberater auch einige fachliche Fragen stellen und bei der Beantwortung darauf achten, ob Sie eine ausführliche und verständliche Erklärung erhalten. Gute Berater nehmen sich genügend Zeit, offene Fragen zu klären und wollen diese auch einem Laien verständlich machen.

  2. Suchen Sie in der Region.
    Gerade für Selbstständige ist eine persönliche Beratung oft auch mit Treffen vor Ort verbunden. Diese lassen sich zeitsparender und kostengünstiger realisieren, wenn nicht nur Sie, sondern auch Ihr Steuerberater in Berlin ansässig ist.

  3. Berücksichtigen Sie eine mögliche Spezialisierung.
    Viele Steuerberater in Berlin haben sich spezialisiert, zum Beispiel auf eine bestimmte Unternehmensgröße, Rechtsform, Berufsgruppe oder Branche. In einem solchen Fall können ihm die BStBK und der DStV auch den Zusatztitel „Fachberater“ verleihen.

  4. Achten Sie auf eine digitale Arbeitsweise.
    Die meisten Steuerberater in Berlin sind mittlerweile auf digitales Arbeiten umgestiegen. Dies spart Ihnen in aller Regel Kosten und ist für beide Parteien weniger aufwändig.

  5. Vereinbaren Sie ein angemessenes Honorar.
    Das Honorar eines Steuerberaters richtet sich nach der Vergütungsverordnung für Steuerberater. Dies dient den beiderseitigen Schutz einer gerechten Honorierung. Durch die gesetzliche Regelung der Honorierung kann zum Einen Vermieden werden, dass dem Mandanten zu hohe Honorare in Rechnung gestellt werden, zu Anderen wird sichergestellt, dass der Berater ein angemessenes Honorar für seine Tätigkeiten erhält. Achten Sie darauf, dass der Berater sein Honorar transparent offen legt.

Einen guten Berater erkennen Sie nicht nur daran, dass er Ihnen bei der Steuererklärung oder dem Jahresabschluss zur Seite steht. Er zeichnet sich durch verschiedene weitere Merkmale aus.

  1. Er erinnert Sie rechtzeitig an Fristen und stellt Sie nicht an den Pranger, wenn Sie Ihre Unterlagen doch einmal zu spät abgeben.

  2. Sie werden postalisch oder mit einem Newsletter über gesetzliche Änderungen informiert. Ihnen werden proaktiv Änderungen für Ihr Unternehmen vorgeschlagen, um gesetzlichen Neuerungen bestmöglich entgegenzutreten.

  3. Ein ausgezeichneter Berater zielt für Ihr Unternehmen auf eine Gewinnsteigerung bei gleichzeitiger Steuersenkung ab.

  4. Er hat innovative Vorschläge.

  5. Er kennt sich in Ihrer Branche aus.

  6. Er erklärt verständlich und geduldig.

  7. Er will für Sie so wenig Bürokratie wie möglich.

  8. Sie fühlen sich von ihm auch als Person wertgeschätzt.

  9. Er stellt auch kritische Fragen, um Ihr unternehmerisches Handeln und Ihre Ziele besser zu verstehen.

  10. Er zeigt außerdem unbequeme Wahrheiten auf und gibt proaktive Ratschläge, um Schwachstellen in Ihrem Unternehmen zu eliminieren.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Sie einen Wechsel des Steuerberaters in Betracht ziehen:

  • Das Vertrauensverhältnis zwischen Ihnen hat gelitten.

  • Ihr Steuerberater ist nur schwer erreichbar.

  • Die berechneten Steuerzahlungen oder Nachzahlungen weichen stark vom Bescheid des Finanzamtes ab, sodass eine ordentliche finanzielle Planung für Sie nicht möglich ist.

Es gibt für Sie keine gesetzliche Kündigungsfrist, die Sie bei einem Steuerberaterwechsel einhalten müssen, es sei den Ihr Vertrag beinhaltet eine entsprechende Frist. Oft kann jedoch durch ein offenenes Gespäch auch auf diese verzichtet warden.

Bei einem Wechsel müssen Sie darauf achten, keine gesetzlichen Fristen zu versäumen. Beachten Sie außerdem, dass immer noch Honorarforderungen aufgrund bereits erbrachter Leistungen aufkommen können. Ihr Berater muss Ihnen anschließend alle Unterlagen übergeben. Nur die elektronische Kommunikation zwischen Ihnen und von ihm selbst erstellte Notizen zu Gesprächen mit Ihnen muss er Ihnen nicht aushändigen.

Die Vollmacht kann einfach ausgestellt und in der Vollmachtsdatenbank hinterlegt werden. Die alte Vollmacht erlischt hierdurch.

Unternehmer haben gute Gründe, die Dienste eines Steuerberaters in Berlin in Anspruch zu nehmen. Sie…

  • … finden Unterstützung bei allen steuerrechtlichen Belange und darüber hinaus.

  • … halten sich an die geltenden gesetzlichen Vorgaben und sind auch über Neuerungen jederzeit im Bilde.

  • … werden an alle Fristen erinnert.

  • … haben einen besseren Überblick über die finanzielle Entwicklung Ihres Unternehmens.

  • … müssen die Kommunikation mit dem Finanzamt nicht mehr fürchten.

  • … können sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Support

Was können wir für Sie tun?

In Berlin und Hamburg sind wir sofort für Sie erreichbar. Beschreiben Sie Ihre Bedürfnisse und wir finden anhand Ihrer Kriterien die Möglichkeiten einer optimalen Beratung. Zudem können Sie sich in einem Erstgespräch von der Qualität und Eignung unserer Experten überzeugen.